Urologen München
Facharztpraxis für Urologie am Prinzregentenplatz

Gute Tumorkontrolle durch Brachytherapie mit Seeds als Monotherapie

18.10.2016

Behandlung bei Prostatakrebs mit mittlerem Risikoprofil

Anläßlich des ASTRO Kongresses 2016, der Amerikanischen Gesellschaft für Radioonkology wurde von Bradley Prestidge, MD, Studienleiter und  Medizinischer Director des Bon Secours Cancer Institute at DePaul Medical Center in Norfolk, Virginia, die multi-institutionelle Phase III Study, NRG Oncology/RTOG 0232 präsentiert.

In der Studie an 68 nordamerikanischen Tumorzentren wurden insgesamt 558 Männer  mit einem Prostatakrebs mittleren Risikoprofils (PSA > 10 oder Gleason 7) zwischen 2003 und 2012 entweder durch eine Brachytherapie mit Seeds alleine (Monotherapie) oder mit einer Kombinationstherapie (Brachytherapie mit Seeds und zusätzliche externe Bestrahlung) behandelt.

Während sich die Rate des 5 Jahres progressionsfreien Intervalles in beiden Gruppen nicht signifikant Unterschied (86 % für Monotherapie und 85 % für die Kombinationstherapie), zeigten sich in der Gruppe der mit Brachytherapie als Monotherapie behandelten Gruppe , wie zu erwarten, deutliche geringe Nebenwirkungen.

Die Rate von 86% progressionsfreiem Intervall (entspr. Patienten, die keinen Hinweis für ein Fortschreiten Ihrer Krebserkrankung zeigten) war exzellent und einer Radikaloperation oder einer alleinigen externen Bestrahlung mindestens gleichwertig.

Die Autoren schlussfolgern, dass auch für Patienten mit einem Prostatakrebs mittleren Risikoprofils eine Brachytherapie mit Seeds als Monotherapie ausreichend ist und eine zusätzliche kombinierte Bestrahlung von Außen keinen Überlebensvorteil für die Patienten mit sich bringt, aber eine höhere Rate an Nebenwirkungen.

Quelle: http://www.ascopost.com/News/43972